Fürchtet Euch nicht... die Ärzte kommen! 17.03.18

Auf dieser Seite wollen wir als Kooperationspartner sowohl die Ankündigung der Münchner Demo am Samstag 17. März 2018, Reaktionen und unsere eigene Einschätzung dazu sowie Dokuaufnahmen festhalten. Rückmeldungen an info@queerelations.net werden wir gerne veröffentlichen.

Die Einladung

DIE ÄRZTE KOMMEN!

- München singt am Samstag, 17. März 2018 um 13.30 Uhr auf dem Max-Joseph-Platz zur Ankunft von Lutz Bachmann und Pegida und den "besorgten Bürgern"!

Unterstützt wird die Ärtzteschar durch die Münchner Chöre: Syrischer Friedenschor, Münchner Kneipenchor, Der Chor der Schlausschule, Kösk Chor, Chor Tutti Tempi, Die bunten Harlachinger, Munich Blue Notes, Kirchenchor St. Hildgard Pasing, Munich Show Chorus, Offbeat, Philhomoniker, Stephanus Voices, Münchner Volksliederchor, Die Projektchöre, Quergesang, Spasskultur, Der CHOR, Taucherchor e.V., Refudocs, Die Vögel, Attac-Chor München, Regenbogenchor, und vielen mehr!

Die Dresdner PEGIDA und ihr Anführer Lutz Bachmann wollen der bayerischen Landeshauptstadt am Samstag, 17. März ihren ungebetenen Besuch abstatten. Die Münchnerinnen und Münchner wollen die Gelegenheit nutzen und einmal mehr zeigen, dass sie sich nicht von einer neuen Volksempfindlichkeit anstecken lassen! Die eingebildeten Kranken von Rechtsaußen blockieren die politische Befundaufnahme seit Monaten mit ihren Beschwerden. Und verlangen obendrein: "Herr Doktor, sagen Sie mir meine Wahrheit." Die offene Gesellschaft zeigt erste Symptome eines pathologischen Befalls, aber wir sagen: "Liebe Patienten!

FÜRCHTET EUCH NICHT! WIR HELFEN EUCH!

Wir lindern die historische Demenz und kurieren dumpfe Gefühle. Es gibt ein Heilmittel: der gesunde Menschenverstand!"

Bitte jetzt einmal tief Luft holen: Kommt alle am 17. März in der Berufsbekleidung der Ärztinnen- und Pflegerschaft! Bringt Blumen und Genesungwünsche!

Und dann frei durchatmen: wir wollen als städtischer Klinik-Chor zusammen mit einer stattlichen Anzahl anderer Chöre einen Abgesang auf völkische Parolen, Fremdenfeindlichkeit und den Notstand in der Pflege der Demokratie erklingen lassen! Wir wollen in den höchsten Herztönen für die freie Gesellschaft singen! Im Anhang findet Ihr unser Liedheft mit unseren 6 Stücken.

MIT OFFENHEIT UND TOLERANZ SIND WIR DA CHOR!

Neben vielen engagierten Persönlichkeiten des Münchner Stadtlebens (siehe Plakat) unterstützen unseren Aufruf bereits: Bellevue di Monaco, München ist bunt, Aufstehen gegen Rassismus, Bayerischer Flüchtlingsrat, Bayerische Staatsoper, BMF Gemeinnützige Gesellschaft für die Betreuung unbegleiteter Flüchtlinge mbH, Bündnis90/DIE GRÜNEN Kreisverband München Condrobs, Die PARTEI Landesverband Bayern, diversity München, DGB-Jugend München, Evangelische Bildungswerk München, Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirk München, DIE LINKE. München, Mut Bayern, Gärtnerplatztheater, Gegen Vergessen - Für Demokratie e. V., GEW Stadtverband München, Humanistische Union, RV München-Südbayern, IKG München, InsideOut Munich e.V., Kreisjugendring München-Stadt, Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Lichterkette e.V., München, Love, Beats & HappyBass, Lustspielhaus, Milla - Live Club, MKE Gemeinnützige Gesellschaft für Mutter/Vater-Kind-Einrichtungen mbH, Münchner Freiwillige - Wir helfen e.V., Münchner Kammerspiele, Münchner Volkstheater, ÖDP München Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern, Residenztheater, riffraff, SPD München, queerelations Mediennetzwerk München, Verein für Sozialarbeit e.V., VVN-BdA München

Kleine gesellschaftspsychologische Einordnung der Aktion

Wenn ein Patient nicht nur Ängste sondern Wahnvorstellungen hat und die Realsituation nicht mehr einschätzen kann bzw. die scheinbaren und die echten Gefahren nicht mehr in Relation bekommt, dann muss ihm ärztlich geholfen werden. Es hilft überhaupt nicht, ihn in seinen Wahnvorstellungen zu bestärken und zu bestätigen ('Anti-Islamismus-Therapie' Seehofer und Pegida). Es hilft auch nicht, sein Umfeld so für ihn aufzubereiten, dass alles Angstmachende verschwindet ('Antisemitismus-Thearapie' Hitler). Damit fördert man_frau nur seine Vermutung, dass wohl etwas dran sein muss an der Angst und dass es noch viel schlimmer ist als gedacht. Die Wahnvorstellung verstärkt sich und überträgt sich auf weitere Ängste.

Ob es nun also bei den "besorgten Bürgern_innen" um Homophobie (die Angst vor gleichgeschlechtlich fühlenden Menschen) oder Xenophobie (die Angst vor fremdländischen Menschen) oder die Demophobie (die Angst davor, dass die Mehrheit und nicht die selbstgewählte Elite entscheidet, welche Geschicke das Land nimmt)... geht, in all diesen Fällen braucht es eine Art 'gesellschaftliche Therapie', um wieder zum Normalmaß zurückzufinden.

Aber auch die Angst vor Rechtsextremismus, Linksextremismus und Populismus, Islamfeindlichkeit, Chauvinismus, Kriegstreiberei, Schwulen- und Transfeindlichkeit muss ihre Grenzen finden. Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtsstaatlich gut aufgestellt, die Parteienlandschaft spiegelt die Bevölkerung wieder, die Verfassungsorgane sind unabhängig... und wenn wir uns auch für Demokratie und Menschenrechte stark machen müssen, sollten wir nicht übertreiben. Jeder und jedem gleich die Keule "Nazi" über den Kopf zu hauen, welche_r Skepsis gegenüber gesellschaftlichen Veränderungen, neuen Geisteshaltungen, wissenschaftlichen Ergebnissen und alternativen Zukunftsvisionen hegt, ist auch nicht der Weg.

Deshalb finden wir von queerelations diese Demo-Aktion für beide Seiten hilfreich: Seht, dass es sich um Menschen handelt, die da auf der anderen Seite der Angsspirale stehen, singt euch gegenseitig Willkommenslieder, geht aufeinander zu und sprecht miteinander. Dass dem ganzen eine satirische Note innenwohnt, ist vielleicht der Wermutstropfen... aber wer weiß, was daraus auch Positives erwachsen kann?

Wolfgang

Das Liederbuch für den "Ärztechor"

Anbei das von Bellevue di Monaco zusammengestellte Liederbuch mit Bella Ciao, Imagine, Schrei nach Liebe, Nabucco Gefangenenchor, Coro di Schwiavi Ebrei, We are the world und der Ode an die Freude: