The GaYme - Kontaktaufnahme zwischen Schwulen

28 Schwule aus unterschiedlichen Lebenswelten (vom Studenten über einen Pfarrer und Geschäftsmann bis hin zum Politiker) stellten sich 1997 intensiven einstündigen Interviews. Vorbereitet wurde dies duch das Filmteam rund um die Jugendgruppe Tadzio. Anschließend wurde mit Unterstützung durch die Videofirma von Sepp Sattler ein Spielfilm mit faszinierendem Bonusmaterial produziert. Die Filmpremiere fand 1999 in der Bongobar / Kunstpark Ost statt. Die Veröffentlichung auf YouTube wurde erst Pfingsten 2014 nach qualitativ hochwertiger, professioneller überspielung möglich.

The GaYme - Inhalt

Chris kommt nach München und in Kontakt mit der schwulen Szene. Er erlebt hautnah das Beziehungs-Spiel, das ihn durch Höhen und Tiefen führt. Im Stiel von "Harry und Sally" wird der Spielfilm ergänzt durch Interviewausschnitte von Schwulen der unterschiedlichsten Couleur. Es geht ums Erkennen von Schwulen, ums Kontakt-Aufnehmen, Korb-Geben ... ein historisches Dokument!

Die drei Teile des Filmprojekts

The GaYme - Spielfilm 1999 (50')
Making of The GaYme - Outtakes 1999(10')
Play the GaYme - Interviewausschnitte 1999 (1h02')

The GaYme - Spielfilm (1997-1999)

Spielfilm 1999, VHS / DVD, 49’40''; Produktion: Hans S., Regie: Björn Fehr, Kamera: Oliver Richtberg, Musik: Sami Hami; Vertrieb: Tadzio-Film (heute: www.queerelations.net)

Play the Gayme - Interviewausschnitte (1999)

Als Bonusmaterial gab es das Best of der Interviews mit den 28 Gesprächspartnern der Schwulen Szene im München der 90er Jahre zu folgenden Themen (Gesamtlänge: 1h01'48''):
0. Definition: le flirt = das Spiel = the Game! (0'25'')
1. Wie war der erste schwule Kontakt? (2'03'')
2. Woran erkennt man Schwule? (9'05'')
3. Welche Rolle spielen Äußerlichkeiten bei einem selbst? (14'23'')
4. Worauf achtet man beim anderen? (18'45'')
5. Wie nimmt man Kontakt auf? (25'52'')
6. Wann sind Freunde beim Kontakten hilfreich? (29'59'')
7. Wo lernt man andere Schwule kennen? (34'43'')
8. Wie funktionieren Kontaktanzeigen? (41'17'')
9. Gibt es Liebe auf den ersten Blick? (47'40'')
10. Was tun, wenn es einen Korb gibt? (52'42'')
11. Wie gibt man einen Korb? (55'09'')
12. Welche Rolle spielt der Tücher-Code beim Kontakten?
13. Lied zum Abschluss (1h00'50'')

Interviewzusammenschnitt 1999, VHS / DVD, 1h02’'; Produktion: Hans S., Regie: Oliver Richtberg, Beratung: Wolfgang Fänderl, Interviewer + Vertrieb: Tadzio-Film (heute: www.queerelations.net)

Die Interviewpartner, Schauspieler und Macher

Herzlichen Dank an die Interviewpartner (alphabetisch): Peter Ambacher (Travestiekünstler), Uwe Beckendorf (Herausgeber Szenemagazin), Holger Behr (Travestiekünstler), Rafael Brauer-Gomez (Geschäftsführer), Rene Duong (Speditionskaufmann), Bodhi Ebermann (Tantra-Lehrer), Jakob Gerstel (Bürokaufmann), Rüdiger Iffland (Friseur), Rolf Klaiber (Buchhändler), Ekko Kost (Fotograf), Thomas Kylau (Schauspieler), Fritz Letsch (Theaterpädagoge), Richard Loctens (Hausverwalter), Remco (Redakteur), Thomas Niederbühl (Stadtrat), Klaus Pfaff (Psychotherapeut), Joseph Sattler (Geschäftsmann), Peter Schauwecker (Professor), Christian Schöler (Modelagent), Horst Schreck (Gastronom), Ewald Seibert (Student), Michael Tappe (Sozialpädagoge), Roland Trescher (Schauspieler), Elmar T. (Szenewirt), Leo Volleth (Evangelischer Pfarrer), Tobias Weil (Bankkaufmann), Terrel Woodberry (Entertainer), Stephan Zippel (Psychologischer Betreuer)

Spielfilm-Cast: Martin Kobienia (Christian Strohbauer), Sammi Hammi (Stevie), Harald Buresch (Dominic), Daniel Papp (Pizzajunge), Dietmar Holzapfel (Vater Strohbauer), Angelika Stählin (Mutter Strohbauer), Miriam Paustian (junge Frau), Roger Honikel (Duschjunge), weitere: Hubert Lehmann, Julia Blaschke, Christian Fuchs, Steffi Jakobs, Andreas Lotter, Stefan Michael Deininger, Florian Mildenberger, Raffael Brauer-Gomez, Stephan Blüml, Max E. Fehr, Philipp Roth, Eva Luise Hirschmugl, Lisette Kingelin, Maria Hagl und etliche Statistinnen und Statisten (s. Abspann The GaYme).

Spielfilm-Crew: Producer & Sponsor Hans S., Executive Producer & Director Björn O. Fehr, Production Co-ordinator & Director of Photography Oliver J. Richtberg, Production Assistant Miriam Paustian, Music & Lyrics Sami Hammi & Wolfgang Herrmann, Production Advisor Wolfgang Fänderl, Story & Interviews TADZIO-FILM

Studio & Equipment VIDEO MOBIL GmbH sowie diversen Locations in München (s. Abspann The GaYme)

Copyright: TADZIO-FIlm 1999 (Gleich & Gleich, heute: Münchner Mediennetzwerk queerelations)

The Making of the GaYme - Outtakes (1999)

Making of the Gayme, VHS/HD-Film, 10'36'', Schnitt: Oliver Richtberg, Copyright: Tadzio-Film (inzwischen: queerealations.net 1999)

Cover für die VHS-Kassetten, die damals in kleiner Auflage produziert und zusammen mit einer Musik-CD verkauft wurden bzw. werden sollten.

Aufbereitung fürs Internet 19.03.2014

Seit langem versuchten wir die VHS und Betacam SP Video-Kassetten so aufzubereiten, dass die früheren Produktionen auch im Internet verfügbar sind. Erstlingswerke unseres Netzwerk wurden damals noch unter dem Namen "Tadzio-Film" produziert. Mit Hilfe von Manuel Gilbert und Ludwig Zitzelsbergerkonnten wir am 19.3.2014 auf ein Filmformat überspielen und an Pfingsten 2014 die Doku- und Spielfilm-Schätzchen auf YouTube online stellen!