Verleihung Max-Spohr-Preis im Münchner Rathaus 31.10.2014

Der Völklinger Kreis verleiht seit 2001 als Bundesverband schwuler Führungskräfte jährlich zwei Preise für vorbildliches Diversity Management. Die Stadt München als letztjähriger Träger des Max-Spohr-Preises war mit dem großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses Rahmen für die diesjährige Preisverleihung. Den Preis für den besten Unternehmer ging an die Daimler AG und im Bereich öffentlicher Arbeitgeber an die Stadt Dortmund.

Max Spohr (1850-1905) war übrigens der erste und seinerzeit einzige deutsche Buchhändler und Verleger, welcher im nennenswerten Umfang offene Publikationen rund um das Thema Homosexualität veröffentlichte. Er arbeitete eng mit Magnus Hirschfeld zusammen und unterstützte als Hetero dessen Forschung und tolerante Einstellung. „Ich brauche wohl nicht hervorzuheben, daß durch meinen Verlag noch nie ein unsittliches Werk Verbreitung fand, auch wenn ich den Mut besitze, Schriften zu veröffentlichen, die, wenn sie auch heikle Gegenstände berühren, lediglich der Menschheit zum Segen dienen.“ (weitere Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Max_Spohr)

Bilder: queerelations / Wolfgang Fänderl
Das 1. Bild mit dem Preis selbst, zeigt Moderator Richard Breitengasser (von seiner Webseite)